top of page
  • AutorenbildDamian Brzeski

Danziger Bernsteinmuseum in der Großen Mühle

Im Herzen von Danzig, versteckt innerhalb der Mauern der historischen Großen Mühle, befindet sich das Danziger Bernsteinmuseum. Hier haben Besucher die Möglichkeit, inmitten moderner Ausstellungen dem „Gold der Ostsee“ zu begegnen, das seit Jahrhunderten mit seinem Geheimnis und seiner Schönheit fasziniert.


In diesem Artikel lade ich Sie zu einer Reise durch die drei Hauptbereiche des Museums ein: Natur, antike Kunst und zeitgenössische Kunst, und entdecken Sie den Reichtum und die Vielfalt des baltischen Bernsteins.


Von prähistorischen Einschlüssen über Meisterwerke der Handwerkskunst bis hin zu modernen Interpretationen erzählt jedes Exponat seine eigene Geschichte und vereint Wissenschaft, Kunst und Handwerk. Machen Sie sich bereit für eine unvergessliche Reise durch Geschichte, Kultur und Kunst, die Ihnen zeigt, warum Bernstein seit Jahrhunderten Freude bereitet und inspiriert.



Ausstellung im Danziger Bernsteinmuseum

Wunder des Danziger Bernsteinmuseums


Das Danziger Bernsteinmuseum, das sich in der historischen Großen Mühle befindet, ist ein einzigartiger Ort auf der Kulturkarte Polens. Hier können Besucher in modern gestalteten Räumen nicht nur den Reichtum des baltischen Bernsteins bewundern, sondern auch seine außergewöhnliche Geschichte und Bedeutung für die Kultur verstehen.


Das Museum ist in drei Hauptbereiche unterteilt: Natur, antike Kunst und zeitgenössische Kunst, die jeweils Bernstein aus unterschiedlichen Perspektiven präsentieren.


Das Museum enthält so wertvolle Exponate wie eine Eidechse aus Bernstein, die zu den einzigartigsten Einschlüssen zählt, und monumentales Schach aus Bernstein. Jede Ausstellung erzählt eine einzigartige Geschichte und vereint Elemente aus Wissenschaft, Kunst und Handwerk.


Naturabteilung


Im Bereich Natur erfahren Besucher mehr über die Entstehung des Bernsteins, seinen Entstehungsprozess und seine Entwicklung über Jahrmillionen.


Ein einzigartiges Exponat ist der mit 68 kg größte Bernsteinklumpen aus Sumatra, der durch seine Größe und Schönheit verblüfft.


Dieser Abschnitt beleuchtet auch die Fülle an Einschlüssen im Bernstein, von prähistorischen Insekten bis hin zu Pflanzenfragmenten, die einen einzigartigen Einblick in antike Ökosysteme bieten.


Unter den zahlreichen Attraktionen des Danziger Bernsteinmuseums ist die Möglichkeit, etwas über den geheimnisvollen Prozess der Bernsteinbildung zu erfahren, eine der faszinierendsten. Baltischer Bernstein, auch „baltisches Gold“ genannt, ist ein versteinertes Harz von Nadelbäumen, das über Millionen von Jahren polymerisiert wurde.


Diese wundersame Transformation begann im Eozän vor etwa 40 bis 50 Millionen Jahren, als reichlich Wälder im heutigen Skandinavien und im Baltikum als Reaktion auf Umweltstress und mechanische Schäden Harz produzierten.


Das Museum bietet ein Verständnis für dieses Phänomen durch interaktive Ausstellungen, die nicht nur den langen Weg veranschaulichen, den Harz zurücklegen muss, um zu Bernstein zu werden, sondern auch die einzigartigen natürlichen Umstände, die diesen Prozess im Baltikum begünstigten.


Besucher können die verschiedenen Formen und Stadien der Harzumwandlung sehen und erfahren, wie Einschlüsse – kleine lebende Organismen, die vor Millionen von Jahren im Harz eingeschlossen waren – eine unschätzbare Informationsquelle über die prähistorische Welt darstellen.


In Bernstein eingebettete Insekten in einem Museum in Danzig

Abteilung für antike Kunst


Die der antiken Kunst gewidmete Abteilung präsentiert Werke aus Bernstein, die das außergewöhnliche Können und die Kreativität antiker Handwerker beweisen.


Besonders hervorzuheben sind ein Schachspiel aus Bernstein aus der Zeit um 1690, eines der wenigen kompletten Schachspiele weltweit, sowie Schränke und Schatullen, die einst europäische Höfe schmückten.


Dieser Abschnitt zeigt, wie Bernstein ein Symbol für Prestige und Reichtum war und wie sein Charme mit der Zeit anhält.


Abteilung für zeitgenössische Kunst


In der Abteilung für zeitgenössische Kunst können Besucher bewundern, wie zeitgenössische Künstler und Handwerker Bernstein verwenden, um sowohl traditionelle als auch innovative Werke zu schaffen.


Zu den Exponaten gehören zeitgenössischer Schmuck und einzigartige Kunstwerke, wie beispielsweise eine bernsteinfarbene Fender Stratocaster-Gitarre, die die unbegrenzten kreativen Möglichkeiten der Verwendung von Bernstein beweisen.


Das Bernsteinmuseum in Danzig schützt und präsentiert nicht nur das Erbe des baltischen Bernsteins, sondern inspiriert auch zu neuen Interpretationen und Anwendungen dieses außergewöhnlichen Materials.


Ein Besuch des Museums ist eine unvergessliche Reise durch Geschichte, Kultur und Kunst, die Sie verstehen lässt, warum Bernstein seit Jahrhunderten Menschen auf der ganzen Welt fasziniert.


Ausstellung im Bernsteinmuseum in der Großen Mühle in Danzig

Bernstein in Kultur und Kunst


Bernstein, auch „das Gold der Ostsee“ genannt, fasziniert die Menschen seit Jahrhunderten mit seiner Schönheit und seinem Geheimnis. Seine Präsenz in Kultur und Kunst ist unbestreitbar, und das Danziger Bernsteinmuseum bietet eine außergewöhnliche Reise durch verschiedene Epochen und zeigt, wie dieser einzigartige Stein im Laufe der Jahrhunderte verwendet und geschätzt wurde.


Bernstein wird seit der Antike geschätzt und als Handelsgegenstand sowie als Material für Schmuck und Amulette verwendet. Es war besonders wertvoll für die Kulturen des antiken Mittelmeerraums und wurde über die berühmten Bernsteinstraßen transportiert, die Nordeuropa mit dem Mittelmeerbecken verbanden.


Im Museum können Sie Exponate sehen, die vom Bernsteinhandel und seiner Rolle in den damaligen Gesellschaften zeugen.


Die Renaissance und der Barock waren die Zeit, in der Bernstein in großem Umfang in Kunst und Handwerk verwendet wurde, insbesondere in Danzig, das zu einem der wichtigsten Zentren der Bernsteinverarbeitung wurde.


Werke aus dieser Zeit zeichnen sich durch außergewöhnliche Präzision und Detailreichtum aus, was sich in Exponaten wie aufwendig gefertigten Schatullen, Schmuck und Dekorationselementen widerspiegelt.


Im 16. und 17. Jahrhundert erreichte das Bernsteinhandwerk in Königsberg und Danzig seinen Höhepunkt und schuf Werke von unvergleichlicher Qualität und Schönheit. Hofhandwerker nutzten den Reichtum der örtlichen Bernsteinvorkommen und schufen kleine Objekte und komplexe Werke wie Hausaltäre oder Schatullen.


Die Entwicklung von Verarbeitungstechniken, einschließlich der Technik des Zusammenfügens dünner Bernsteinplatten, ermöglichte die Herstellung größerer und komplexerer Objekte, die königliche Höfe schmückten und ein Symbol für Luxus und Prestige waren.


Zeitgenössische Künstler und Handwerker lassen sich weiterhin von Bernstein inspirieren und erforschen neue Techniken und Ausdrucksformen. Das Museum präsentiert Werke, die traditionelle Verarbeitungsmethoden mit modernem Design verbinden und die außergewöhnliche Anpassungsfähigkeit und Haltbarkeit von Bernstein als künstlerisches Material zeigen.


Dazu gehören sowohl Schmuckstücke als auch einzigartige Kunstwerke, die die unbegrenzten Möglichkeiten dieses Materials beweisen.


Das Danziger Bernsteinmuseum ist ein einzigartiger Ort, an dem Sie erleben können, wie Bernstein Kultur, Kunst und Handwerk beeinflusst hat und weiterhin beeinflusst. Der historische und kulturelle Querschnitt, den das Museum bietet, lässt Sie verstehen, warum Bernstein nicht nur aus ästhetischen, sondern auch aus kulturellen Gründen so wertvoll ist.


Bernsteinklumpen im Museum in Danzig

Bernsteinaltar in der Basilika St. Bridget


Nur wenige Minuten vom Museum entfernt finden Sie einen weiteren Schatz, nämlich den Bernsteinaltar im Petersdom. Bridget in Danzig ist ein einzigartiges Kunstwerk, ein Symbol für den Bernsteinreichtum Polens. Dieses Projekt, das das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen Künstlern und Bernsteinhandwerkern ist, unterstreicht nicht nur die Bedeutung von Bernstein in der Geschichte und Kultur Polens, sondern auch seinen Platz in der zeitgenössischen Kunst.


Bernsteinaltar im Petersdom Bridget in Danzig ist ein einzigartiges Werk sakraler Kunst, das den Reichtum und die Tradition der polnischen Bernsteinverarbeitung mit ihrer jahrhundertealten Geschichte voll und ganz widerspiegelt.


Es ist ein Zeugnis der Kreativität und des Könnens polnischer Bernsteinhandwerker und nicht nur ein Kunstwerk, sondern auch ein Symbol für Nationalstolz und Dankbarkeit.


Der Entwurf des über 11 Meter hohen und 12 Meter langen Altars ist das Werk von Professor Stanisław Radwański und dem Bernsteinhandwerker Mariusz Drapikowski.


Der in die Architektur des Tempels integrierte Altar verbindet auf harmonische Weise Tradition mit Moderne und nutzt die Schönheit des Bernsteins, um Buntglasfenster, Figuren und sogar Gewänder für heilige Figuren zu schaffen.


Im Mittelpunkt des Altars steht das von Papst Johannes Paul II. geweihte Bild Unserer Lieben Frau – Beschützerin der Werktätigen, umgeben von Bernsteinkronen und einem Kleid aus weißem Bernstein. Er wird von den Figuren des Papstes und Kardinals Stefan Wyszyński begleitet und über allem steht ein weißer Bernsteinadler, das Symbol Polens.


Dieses Werk, das eine Kombination aus Schmuckpräzision und monumentalen Dimensionen darstellt, befindet sich noch in der Entstehung. Zu den geplanten Erweiterungen gehören unter anderem die Erweiterung von Weinreben in Silber- und Goldfassungen, die den „Weinberg des Herrn“ schaffen werden, sowie die Hinzufügung von Weizenfeldern, die die Eucharistie symbolisieren.


Der Bernsteinaltar schmückt nicht nur die Basilika St. Bridget, sondern wird auch zu einem Wallfahrtsort und Bewunderungsort für Gläubige und Touristen aus der ganzen Welt, ein Ausdruck der Dankbarkeit gegenüber Gott für seine Anwesenheit in der Geschichte Polens und eine Hommage an alle, die zu seiner Entstehung und seinem Schutz beigetragen haben.

43 Ansichten

Ähnliche Beiträge

Comments


bottom of page