top of page
  • AutorenbildDamian Brzeski

Park Oliwski – eine unterschätzte Perle in der Krone von Danzig

Aktualisiert: 19. Nov. 2023

Wenn Sie nach einem Ort suchen, an dem Sie sich vom Trubel der Stadt erholen, die Schönheit der Natur bewundern und die Geschichte spüren können, ist Park Oliwski die perfekte Wahl. Dieser historische Park im Danziger Stadtteil Oliwa ist der älteste Stadtgarten in Polen und einer der schönsten in Europa.


Hier finden Sie nicht nur malerische Gassen, Teiche und Blumenbeete, sondern auch viele interessante Attraktionen, wie das Palmenhaus, den Botanischen Garten, Groty Whispers oder das Adam-Mickiewicz-Denkmal.


Im Park Oliwski können Sie bei Konzerten, die in der Sommersaison organisiert werden, auch klassische Musik hören oder im Winter die Weihnachtsbeleuchtung bewundern. Park Oliwski ist ein Ort, der zu jeder Jahreszeit Freude bereitet und Sie einlädt, seine Geheimnisse zu entdecken.


In diesem Artikel erzählen wir Ihnen, was Sie an diesem außergewöhnlichen Ort sehen und unternehmen können und warum er einen Besuch wert ist.


Palast im Oliva-Park

Geschichte des Oliwski-Parks – ein Spaziergang auf den Spuren der Zisterzienser


Der Park Oliwski ist ein historischer Park in Danzig aus dem 12. Jahrhundert. Damals, im Jahr 1186, kamen die Zisterzienser nach Oliva. Die Mönche ließen sich am Oliwski-Strom nieder und verwandelten die Waldgebiete für ihre eigene Nutzung. Im Laufe der Zeit entstanden Klostergebäude und Gärten, die nicht nur wirtschaftlichen, sondern auch kulturellen und wissenschaftlichen Zwecken dienten.


Die Abtei Oliwa war ein wichtiges Zentrum des religiösen und politischen Lebens in der Region. Hier fanden Treffen und Gespräche mit vielen herausragenden Persönlichkeiten statt, darunter den polnischen Königen Sigismund III. Wasa, Władysław IV. und Johannes Kasimir. Hier wurde auch der historische Frieden von Oliva im Jahr 1660 geschlossen, der die polnisch-schwedischen Kriege beendete.


Eine neue Form erhielt der Park auf Initiative des Abtes von Oliva – Jacek Józef Rybiński, der in den Jahren 1754–1756 einen Rokokopalast mit einem Garten in einer für Barockgärten typischen geometrischen Form errichtete.


Der Entwurf für die neue Anlage des Oliwski-Parks wurde vom Gärtner Hentschel entwickelt und die Ausführung wurde Kazimierz Dębiński aus Kock anvertraut. Der Park erhielt eine räumliche Anordnung auf der Grundlage zweier asymmetrischer Achsen unterschiedlicher Länge.


Die neue Gestaltung des Parks wurde von den klassischen französischen Gärten des Architekten Andre de Le Notre, dem Schöpfer der Ziergärten in Versailles, inspiriert.


Vor der Vorderseite der Abtei-Residenz wurde ein Blumen- und Rasen-Erdgeschoss angelegt, das sich zu einem großen rechteckigen Teich hin öffnet, der senkrecht entlang der Ost-West-Achse liegt.


Line Avenue wurde entlang derselben Achse erstellt. Seine Erweiterung am östlichen Ende ist ein von einer Baumreihe umrahmter Teich, der viele Jahre lang eine Illusion namens Fürstenblick erzeugte (optisch war der Teich mit den Gewässern der mehrere Kilometer entfernten Danziger Bucht verbunden). Aufgrund der erhaltenen Illusion, als ob das Meer (3 km entfernt) direkt hinter dem Kanal beginnen würde, wurde es von den Mönchen symbolisch als „Weg zur Ewigkeit“ bezeichnet.

Auf der Nordseite der längeren Kompositionsachse befanden sich zwei rechteckige Grundstücke. Im abgesenkten Bereich wurde ein zweites Gartenparterre angelegt, das sogenannte Paradisum – also das Paradies, und anschließend ein Labyrinth (heute Alpinarium). Auf dem Gelände östlich des Palastes befand sich ein großer Zoo.


Die Aussichtsachse, dank derer man einst die Danziger Bucht sehen konnte

Im Jahr 1772, nach der ersten Teilung Polens, wurde Oliva dem preußischen Staat angegliedert. Im Jahr 1782 ernannte der preußische König Friedrich II. der Große Karol Hohenzollern-Hechingen zum Abt, der Jan Jerzy Saltzmann, den Sohn des Hofgärtners und Schöpfers der königlichen Gärten in Potsdam, nach Oliva holte. Saltzmann versuchte, der damaligen Mode entsprechend, die Natur nachzuahmen, basierend auf den damals populären Ideen chinesischer Gärten.


Im nördlichen Teil des Parks, der heute Chinesisch-Englisch (oder Englisch) genannt wird, gibt es gewundene Wege und Wasserreservoirs, die die wilde Natur und Parkanlagen (Pavillons, Pavillons, „Tempel“, bekannt aus dem erhaltenen Plan des Parks) imitieren 1792) entstanden.< /p>


Parko Oliwa aus der Vogelperspektive, eine Karte, die den Park in Oliwa zeigt

Im 19. Jahrhundert wurde der Oliwa-Park häufig von den Einwohnern von Danzig und Umgebung besucht. Die Beliebtheit des Parks in Oliva steigerte sich, als Oliva im Jahr 1925 Sitz des Danziger Bischofs wurde, die ehemalige Zisterzienserkirche in den Rang einer Kathedrale erhoben wurde und im Jahr 1927 das Staatliche Landesmuseum für Danziger Geschichte eröffnet wurde Äbtepalast.


Während des Zweiten Weltkriegs wurde der Oliwa-Park durch Kriege und Brände teilweise zerstört. Nach dem Krieg wurde der Park von polnischen Spezialisten wieder aufgebaut und restauriert. In den 1950er Jahren wurden ein neues Palmenhaus und ein Botanischer Garten errichtet.


Der Oliwski-Park ist derzeit einer der schönsten und ältesten Stadtgärten in Polen und Europa. Es ist ein Ort der Ruhe und Erholung für Einwohner und Touristen und ein Ort, an dem zahlreiche kulturelle und künstlerische Veranstaltungen organisiert werden.


Blumengarten im Oliva-Park

Oliwa-Kathedrale – nicht nur eine wunderschöne Kirche


Der Oliwa-Dom ist eine historische Kirche im Danziger Stadtteil Oliwa, die als Erzkathedrale und Sitz des Danziger Bischofs dient. Es handelt sich um eine dreischiffige gotische Basilika mit barocker Ausstattung und der berühmten Oliwa-Orgel. Der Dom zu Oliva war ursprünglich eine Klosterkirche der Zisterzienser, die sich 1186 in Oliva niederließen.


Im Jahr 1925 wurde die Kirche in den Rang einer Kathedrale erhoben und von den Danziger Bischöfen zum Ort liturgischer Feiern.


Der Dom zu Oliva ist reich an Kunstwerken und Denkmälern, wie zum Beispiel dem Hauptaltar mit dem Bild Unserer Lieben Frau von Oliva, der Kapelle des Hl. Adalbert mit den Reliquien des Schutzpatrons von Danzig, die Gräber der Äbte und Bischöfe sowie die Oliwa-Orgel mit über 7.000 Pfeifen und beweglichen Figuren.


Die Oliva-Kathedrale ist auch Schauplatz zahlreicher kultureller und künstlerischer Veranstaltungen, wie zum Beispiel des Internationalen Festivals für Orgelmusik oder der Oliwa-Wanderwallfahrt nach Wejherowo.


Oliva-Kathedrale

Palmenhaus – leider ohne Palme


Das Oliwa-Palmenhaus ist ein historisches Gewächshaus mit exotischen Pflanzen, das sich im Oliwa-Park in Danzig befindet. Es wurde in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts als Wintergarten eines Klosters angelegt, in dem aus verschiedenen Teilen der Welt importierte Pflanzen gesammelt wurden.


Das Palmenhaus war Teil einer barocken Parkanlage, entworfen vom Gärtner Hentschel. Im 19. und 20. Jahrhundert wurde das Palmenhaus mehrfach erweitert und modernisiert. 1954 wurde ein neuer, zylindrischer Bau mit einer Glaskuppel errichtet, der eine Höhe von 15 Metern erreichte.


Im Jahr 2017 wurde mit dem Bau einer neuen Rotunde begonnen, die höher und geräumiger sein sollte als die vorherige, um die Dattelpalme unterzubringen, die seit 180 Jahren kontinuierlich wächst. Dieser Bau war mit vielen Schwierigkeiten und Verzögerungen verbunden. Im Jahr 2020 wurde mit der Modernisierung der zum Palmenhaus gehörenden Orangerie begonnen.


Die neue Rotunde des Oliwa Palmenhauses

Im Oliwa-Palmenhaus können Sie viele Arten thermophiler Pflanzen bewundern, wie Palmen, Bananenstauden, Araukarien, Philodendren, Kakteen, Aloe, Agaven, Kaktusfeigen, Ficuses, Orchideen, Palmfarne und andere.


Eines der ältesten und berühmtesten Exemplare war die 180 Jahre alte kanarische Dattelpalme, das älteste künstlich gezüchtete Exemplar dieser Art in Europa und der einzige Baum dieser Art in Polen.


Leider führten die laufenden Bauarbeiten und die Notwendigkeit, die Dattelpalme freizulegen, dazu, dass die Pflanze verdorrte. Im Jahr 2021 wurde dieser Baum gefällt, da er verdorrt war und die Struktur des Palmenhauses gefährdet war.

Ich lade Sie zu einem Spaziergang nach Oliwa ein


Park Oliwski ist ein außergewöhnlicher Ort, der reiche Geschichte, wunderschöne Architektur und vielfältige Natur vereint. Es ist ein Ort, der sowohl Kunst- und Kulturliebhaber als auch diejenigen begeistert, die Ruhe und Entspannung in einer grünen Umgebung suchen. Park Oliwski ist auch das Herz des Bezirks Oliwa, der Touristen und Einwohnern viel zu bieten hat.


In Oliwa können Sie die historische Kathedrale mit der Oliwa-Orgel bewundern, den Abtspalast und die Museen besichtigen sowie das reiche kulturelle und gastronomische Angebot genießen, zahlreiche Restaurants werden Sie mit Sicherheit zufrieden stellen.


Es ist auch einen Besuch wert; Oliwa Zoo, schauen Sie sich den an Entdecken Sie die Bezirke von oben auf den Aussichtsturm auf dem Pachołek-Hügel, besichtigen Sie das ehemalige Straßenbahndepot, das Tal der Freude oder machen Sie einfach einen Spaziergang durch die märchenhaften Straßen von Stara Oliwa.

Oliwa ist auch sein neues Gesicht zusammen mit dem Campus der Universität Danzig, Hala Olivia, oder einem Bürokomplex, über dem sich der höchste Wolkenkratzer Danzigs, Olivia Star, erhebt.

Wie Sie sehen, ist Oliwa ein Viertel voller Charme und Überraschungen, die sicherlich niemanden gleichgültig lassen werden.


Der Zisterzienser-Äbtepalast in Oliwa

Wir laden Sie ein, diesen wunderbaren Bezirk zu besuchen – einen Ort, an dem Geschichte auf Natur, Kunst und Moderne trifft.

157 Ansichten

Ähnliche Beiträge

Comentários


bottom of page