top of page
  • AutorenbildDamian Brzeski

Dom zu Oliva – 107 Meter Geschichte im Herzen von Oliva

Entdecken Sie mit uns den Dom zu Oliva, eine architektonische Perle, die seit dem 12. Jahrhundert Zeuge der Geschichte von Oliva ist. Eine außergewöhnliche Geschichte über einen Ort, an dem Geschichte und Kultur miteinander verflochten sind und jeder Stein seine eigene Geschichte hat.


Nach einem Orgelkonzert, einer der zahlreichen Musikveranstaltungen, die hier stattfinden, lohnt es sich, im benachbarten Oliwa-Park zu entspannen, wo die Natur das ästhetische Erlebnis ergänzt.


Lassen Sie uns Momente aus der Geschichte der Oliva-Kathedrale durchgehen, angefangen bei ihrer Gründung durch den pommerschen Fürsten Sambor I. über schwierige Zeiten der Invasionen und Brände bis hin zu den triumphalen Momenten der Wiedergeburt und des kulturellen Aufblühens.



Oliva-Kathedrale, Vogelperspektive

Eine kurze Geschichte der Oliva-Kathedrale


Die Ursprünge der Oliva-Kathedrale, die ursprünglich als Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit bekannt war, reichen bis ins 12. Jahrhundert zurück und hängen mit der Gründung der Zisterzienser durch den pommerschen Fürsten Sambor I. zusammen.


Im Jahr 1186 erließ er eine Gründungsurkunde, in der er weißen Mönchen Land gewährte, um das Christentum und seine Dynastie in der Region zu stärken. Das Kloster sollte durch die ihm gewährten Gewinne aus Dörfern, Fischerei und Mühlen finanziert werden.


Die schwierigen Anfänge des Klosters sind mit Angriffen heidnischer Preußen verbunden, die 1226 zum ersten Brand der Abtei und zum Tod vieler Mönche führten. Spätere Invasionen, unter anderem durch die Deutschen Ritter im 13. Jahrhundert, bedrohten ihre Existenz zusätzlich.


Trotzdem bauten die Zisterzienser die Abtei wieder auf und entwickelten sie weiter. Mitte des 13. Jahrhunderts gab es bereits etwa 35 Dörfer und eine umfangreiche Infrastruktur.


Im Jahr 1350 brannte eine weitere Kirche ab, wurde aber in der Form, wie wir sie heute kennen, wieder aufgebaut. Anschließend wurde das Hauptschiff deutlich vergrößert und um weitere Joche sowie ein Presbyterium erweitert.

Im 16. Jahrhundert verursachte die Unterstützung der Zisterzienser für Stephan Bathory weitere Zerstörungen, diesmal durch die Einwohner von Danzig.


Im Rahmen des Vergleichs zahlte die Stadt den Zisterziensern eine Entschädigung, außerdem stellte der König Mittel für den Wiederaufbau bereit.


Nach einer kurzen Zeit des Friedens war die Abtei während der schwedischen Invasionen im 17. Jahrhundert erneut einer Bedrohung ausgesetzt, doch spätere Jahrzehnte brachten königliche Besuche und relativen Frieden.

Im 18. Jahrhundert wurde die Abtei infolge der Ersten Teilung Polens von den preußischen Behörden säkularisiert und die Kirche 1925 in den Rang einer Kathedrale erhoben.


Die letzte größere Zerstörung ereignete sich im Zweiten Weltkrieg, ein Wiederaufbau war jedoch nicht von Grund auf erforderlich. 1976 erhielt die Kathedrale auf Beschluss von Papst Paul VI. den Titel einer Basilika Minor.


Kirchenschiff in der Oliva-Kathedrale

Interessante Fakten zur Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit in Oliva


Die Oliwa-Kathedrale, auch bekannt als Oliva-Erzkathedrale in Danzig, bietet viele faszinierende Kuriositäten, die sie sowohl historisch als auch architektonisch zu einem einzigartigen Ort machen:


  1. Historisches Denkmal: Seit 2017 steht die Oliva-Kathedrale auf der Liste der polnischen historischen Denkmäler, was ihren einzigartigen kulturellen und historischen Wert unterstreicht.

  2. Ossarium und Krypten: In der Kathedrale befindet sich ein Ossarium, in dem die Stifter der Abtei und die Danzig-pommerschen Fürsten aus der Sobiesławice-Dynastie begraben wurden. Im 18. Jahrhundert wurde bei einer Schatzsuche die Krypta geöffnet, dort wurden jedoch keine verborgenen Schätze gefunden.

  3. Bedeutende historische Ereignisse: 1587 schwor Sigismund III. Wasa in der Kathedrale von Oliva die Pacta Conventa, und 1660 wurde hier der Frieden mit Schweden unterzeichnet, wodurch die schwedische Sintflut beendet wurde. Beide Momente hatten einen bedeutenden Einfluss auf die Geschichte Polens.

  4. Große Orgel: Die zwischen 1763 und 1788 erbaute Orgel im Olivaer Dom war einst die größte Orgel Europas. Ihr Prospekt ist reich verziert und enthält bewegliche Elemente, was selten vorkommt. Papst Johannes Paul II. lauschte persönlich dem Klang dieser Orgel während seiner Pilgerreise nach Polen im Jahr 1999.

  5. Architektur: Kathedrale, erbaut im gotischen Stil auf dem Grundriss eines lateinischen Kreuzes. Es zeichnet sich auch durch den Reichtum seiner Innenausstattung aus, darunter eine Rokoko-Kanzel und barocke Altäre.

  6. Alexander von Humboldt : Der berühmte Reisende beschrieb Oliva als die drittschönste Stadt der Welt, was den Charme dieses Ortes beweist. In der Nähe der Kathedrale befindet sich auch ein Park, der von André La Notre, einem berühmten Gartenarchitekten, entworfen wurde.

  7. Abschließend ist es erwähnenswert: Die Oliva-Kathedrale zeichnet sich durch ihre Rekordlänge aus. Die Außenlänge des Gebäudes beträgt 107 Meter und ist damit die längste Kirche in Polen . Dieses beeindruckende architektonische Merkmal verleiht der Oliva-Kathedrale Charakter und Majestät und unterstreicht ihre Bedeutung sowohl für die Geschichte als auch für die Kulturlandschaft Polens.


Der Dom zu Oliva ist auf jeden Fall einen Besuch wert, nicht nur wegen seiner historischen und architektonischen Bedeutung, sondern auch wegen seines reichen kulturellen Angebots, zu dem auch das jährliche Internationale Orgelmusikfestival gehört.


Orgel im Dom zu Oliva

Orgelkonzerte in der Kathedrale von Oliva


Der Dom zu Oliva ist nicht nur für seine Architektur und Geschichte bekannt, sondern auch für einzigartige Orgelkonzerte, die Musikliebhaber aus aller Welt anziehen.


Die Orgel in der Oliva-Kathedrale, eine der größten in Polen, ist für ihren außergewöhnlichen Klang und ihre reiche Verzierung bekannt.


  • Internationales Orgelmusikfestival: Seit 1957 findet jedes Jahr im Olivaer Dom das Internationale Orgelmusikfestival statt, das älteste Festival dieser Art in Polen. Das Festival zieht Orgelkünstler aus der ganzen Welt an und präsentiert ein breites Repertoire von klassischer bis zeitgenössischer Musik.

  • Tägliche Orgelkonzerte: Im Sommer können Sie neben besonderen Festkonzerten auch kurze Orgelaufführungen im Dom besuchen, die fast täglich stattfinden. Dies ist eine hervorragende und vor allem kostenlose Gelegenheit, den außergewöhnlichen Klang dieser historischen Instrumente zu hören.


Die in den Jahren 1763-1788 von Jan Wilhelm Wulff erbaute Orgel war ursprünglich die größte Orgel Europas und beeindruckt bis heute sowohl durch ihre Größe als auch durch ihre künstlerische Ausführung.


Ihr einzigartiges Design umfasst bewegliche Elemente, wie zum Beispiel Engel mit Instrumenten, die beim Spielen in Bewegung gesetzt werden können und so dem Musikerlebnis einen visuellen Charme verleihen.


Diese Konzerte sind nicht nur Musikveranstaltungen, sondern auch eine Gelegenheit, die spirituelle und kulturelle Tiefe zu erleben, die dieser einzigartige Ort bietet. Jeder, der die Kathedrale von Oliva besucht, sollte versuchen, an diesen einzigartigen Musikveranstaltungen teilzunehmen.


Oliwa Park im Frühling

Oliwa-Park


Nach dem Orgelkonzert in der Oliva-Kathedrale lohnt es sich auf jeden Fall, sich etwas Zeit für einen Spaziergang durch den angrenzenden Oliva-Park zu nehmen. Dieser äußerst malerische Park ist der perfekte Ort für einen Moment der Entspannung und Besinnung nach einem Musikerlebnis in der Kathedrale.


Der Oliwa-Park, der im 18. Jahrhundert vom Meister der Gartenarchitektur Andre Le Nôtre entworfen wurde, bietet eine Mischung aus französischen und englischen Stilen. Spaziergänge entlang der Hainbuchenallee, der Orangerie, dem Alpengarten und der geheimnisvollen Flüsterhöhle verleihen diesem Ort einen einzigartigen Charme.


Hier können Sie alte Bäume und seltene Pflanzenarten bewundern, was jeden Besuch hier einzigartig macht.


Der Besuch dieses historischen Parks ist eine perfekte Ergänzung zum Besuch der Oliva-Kathedrale und ermöglicht den Besuchern ein umfassenderes kulturelles und spirituelles Erlebnis dieser einzigartigen Ecke von Danzig.


An sich sind der Oliwa-Park und seine Geschichte so interessant, dass ich im nächsten Artikel versuchen werde, mehr darüber zu schreiben.

0 Ansichten

Ähnliche Beiträge

Comments


bottom of page