top of page
  • AutorenbildDamian Brzeski

Hewelianum Center – Entdecken, Spaß haben und lernen

Das Zentrum Hewelianum ist ein außergewöhnlicher Ort auf der Karte von Danzig und befindet sich innerhalb der historischen Mauern der Festung Grodzisko. Hier, auf einem Hügel mit herrlichem Blick auf die Stadt, trifft Geschichte auf Moderne, Lernen und Spaß.


Das nach dem berühmten Danziger Astronomen Jan Hevelius benannte Zentrum ist ein Ort, an dem jeder, unabhängig vom Alter, auf faszinierende Weise die Geheimnisse der Welt entdecken kann.


Es wurde mit Blick auf die Förderung von Bildung, Kultur und Wissenschaft gegründet und bietet eine Reihe interaktiver Ausstellungen, Workshops und Shows. Was das Hewelianum auszeichnet, ist eine einzigartige Kombination aus Bildungs- und Unterhaltungselementen, die es den Besuchern ermöglicht, sich durch Erleben, Experimentieren und Entdecken aktiv am Lernprozess zu beteiligen.



Ausstellung im Zentrum Hevelianum

Geschichte und Mission des Hevelianum Centers


Das Hevelianum Center ist mehr als nur ein Museum oder Wissenschaftszentrum; ist eine Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft, inspiriert vom Erbe und den Errungenschaften von Jan Hevelius.


Der Danziger Astronom, von vielen als Danziger Kopernikus bekannt und für seine außergewöhnliche Leidenschaft für die Entdeckung der Geheimnisse des Weltraums bekannt, wurde zum Patron eines Ortes, der heute die Fantasie nachfolgender Generationen kleiner und großer Entdecker anregt.


Das in den Mauern einer historischen Festung verwurzelte Hevelianum-Zentrum hat den Entdeckergeist geerbt und historische Bastionen in Räume voller interaktiver Ausstellungen und Experimente verwandelt.


Die Mission des Zentrums besteht nicht nur darin, Kinder und Jugendliche in der Wissenschaft zu unterrichten und zu fördern, sondern auch jeden Besucher dazu zu inspirieren, selbstständig nach Wissen zu suchen, Fragen zu stellen und das Unbekannte zu erkunden.


Hevelianum ist ein moderner Bildungsraum, der Wissenschaft, Geschichte und Kultur im Herzen von Danzig vereint. Es liegt direkt oberhalb des Bahnhofs und des Busbahnhofs und bietet nicht nur ein reichhaltiges Bildungs- und Unterhaltungsangebot, sondern auch die Möglichkeit, sich im Grünen rund um die historischen Festungsanlagen zu entspannen.


Das über 20 Hektar große Gebiet von Góra Gradowa, in dem sich Hevelianum befindet , ist nicht nur ein befestigter Ort mit einer reichen Geschichte, sondern auch ein beliebter Ort für Spaziergänge und Erholung für Danziger und Touristen.


Es wird vermutet, dass sich hier zu Beginn des 16. Jahrhunderts die älteste Festung Danzigs befand, die sich im Laufe der Zeit in die heutige Stadt verwandelte. Trotz vieler Veränderungen und Umgestaltungen des Gebiets während des Baus der Befestigungsanlagen erfreut und fasziniert der Charakter des Ortes immer noch.


Die Innenräume der erhaltenen historischen Verteidigungsgebäude, hauptsächlich aus den Jahren 1867–1874, wurden an die Bedürfnisse moderner Ausstellungs- und Konferenzräume angepasst. Dadurch können Besucher nicht nur die Geschichte, sondern auch einen modernen Ansatz in Bildung und Wissenschaft bewundern.


Die Umgebung von Hevelianum bietet mit ihren Parks und weitläufigen Rasenflächen ideale Bedingungen für Ruhe und Entspannung. Góra Gradowa bietet auch wunderbare Ausblicke auf die Werft und die Denkmäler der Hauptstadt Danzig, mit dem Millenniumskreuz an der Spitze als charakteristischem Element der Stadtlandschaft.


Der Hauptinformationspunkt des Zentrums befindet sich in der Shelter Barracks, einem historischen Gebäude aus dem Jahr 1870, das sich neben dem Hauptplatz der Festung namens Majdan befindet. Hier beginnen die meisten Besuche im Hevelianum, wo die Gäste alle notwendigen Informationen über das Angebot des Zentrums erhalten können.


Karte des Zentrums von Hevelianum

Ausstellungen und Attraktionen für Kinder und Erwachsene


Im Zentrum Hewelianum haben Besucher die Möglichkeit, die Welt der Wissenschaft durch vielfältige interaktive Ausstellungen zu entdecken, die sowohl für Kinder als auch für Erwachsene attraktiv sind. Sie befinden sich in den historischen Gebäuden einer ehemaligen Militärfestung, was ihnen einen einzigartigen Charakter verleiht.


Das Angebot umfasst unter anderem: Die Ausstellungen „Around the World“, „Puzzle“ und „With Energy!“ laden Sie ein, verschiedene Aspekte der Welt der Wissenschaft zu erkunden, von Geographie über Mathematik bis hin zu Physik.


Darüber hinaus bietet das Zentrum kostenlose Ausstellungen „Zeitmaschine – Mensch und Kugel“, in denen Sie etwas über die bewegte Geschichte der Festung erfahren können, und „Hevelianum ohne Barrieren“, angepasst an die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen.


Für diejenigen, die den Geheimnissen der Militärgeschichte auf den Grund gehen möchten, gibt es die Ausstellung „Spaß mit der Geschichte“, in der Sie erfahren können, wie Kanonenkugeln gezählt oder Waffen geladen wurden.


Das Hewelianum-Zentrum ist auch ein Ort, an dem Sie aktiv Zeit im Freien verbringen, das Grün und das Panorama von Danzig genießen und an zahlreichen Workshops und Bildungsveranstaltungen teilnehmen können.


Weitere Informationen zu Ausstellungen, Workshops und aktuellen Veranstaltungen im Hewelianum Center finden Sie direkt auf der Website: Hevelianum.pl .


Ausstellung im Zentrum Hewelianum in Danzig

Góra Gradowa – Überragt Danzig


Góra Gradowa, auch Grodzisko genannt, ist ein Ort mit einer äußerst reichen und faszinierenden Geschichte, deren Bedeutung für Danzig weit in die Vergangenheit reicht. Obwohl es heute vor allem für die Gebäude des Hewelianum-Zentrums bekannt ist, reichen seine Wurzeln bis in die Zeit zurück, als es ein strategischer und defensiver Ort für die ehemaligen Bewohner der Region gewesen sein könnte.


Die Geschichte von Góra Gradowa ist eng mit der Entwicklung des militärischen und sozialen Gefüges von Danzig verbunden. Seit dem 16. Jahrhundert, als der Name Hagensberg erstmals auftauchte , hat Góra Gradowa durch verschiedene Namens- und Funktionsumwandlungen bis heute vielfältige Rollen gespielt. Ursprünglich war es unter dem Namen Hagelsberg möglicherweise mit einem legendären Ritter verbunden, wie verschiedene Geschichten und Namen belegen.


In verschiedenen historischen Epochen war Góra Gradowa Zeuge vieler wichtiger Ereignisse, von Belagerungen der Stadt bis hin zu Friedenszeiten, in denen es den Danzigern als Ort der Erholung und Erholung diente. Die wechselnden Namen und Funktionen des Hügels spiegeln die dynamische Geschichte der Stadt und ihrer Bewohner wider.


In der Zwischenkriegszeit war Góra Gradowa, damals vor allem unter dem deutschen Namen Hagelsberg bekannt, ein Ort voller Leben, der Einwohnern und Touristen sowohl Raum zur Erholung als auch die Möglichkeit bot, etwas über die Geschichte der Region zu lernen.


Heutzutage nimmt Góra Gradowa dank der Einbindung der Stadtverwaltung und Naturschutzaktivitäten wieder einen wichtigen Platz im Stadtraum von Danzig ein, da es nicht nur eine Touristenattraktion, sondern auch ein Ort der Bildung und Kultur ist.


Obwohl der heutige Name Grodzisko möglicherweise nicht die gesamte historische und kulturelle Tiefe dieses Ortes widerspiegelt, wird er in offiziellen Dokumenten und Werbematerialien verwendet.


Bis heute gibt es keine unbestreitbaren Beweise dafür, dass es auf Góra Gradowa jemals eine frühmittelalterliche Festung gab, was den Namen „Grodzisko“ etwas problematisch macht.


Dies ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass dieses Gebiet für die Geschichte Danzigs äußerst wichtig ist, da es über Jahrhunderte hinweg eine wichtige militärische Rolle spielte und auch Zeuge zahlreicher historischer Ereignisse war.


Góra Gradowa / Grodzisko bleibt einer der Schlüsselpunkte auf der Karte von Danzig und zieht sowohl Einwohner als auch Touristen an, die sich für Geschichte, Wissenschaft und schöne Ausblicke auf die Stadt interessieren.


Millenniumskreuz über Danzig

Millenniumskreuz in Danzig – Der beste Aussichtspunkt


Auf dem Gipfel des Góra Gradowa, einem der malerischsten Hügel Danzigs, steht das Millenniumskreuz – ein 1999–2000 errichtetes Denkmal , das nicht nur ein modernes Symbol des Wandels, sondern auch ein idealer Aussichtspunkt ist.


Um die Jahrtausendwende an der Stelle einer ehemaligen Kanonenbasis errichtet, wurde es schnell zu einem Wahrzeichen dieser Gegend und verlieh ihr einen einzigartigen Charakter.


Das Millenniumskreuz, oft auch als Millenniumsdenkmal der Taufe von Danzig bezeichnet, ragt aus der Stadt heraus und ist für Besucher ein einzigartiges Wahrzeichen. Seine Höhe von 16,35 Metern ermöglicht es Ihnen, Danzig aus einer völlig neuen Perspektive zu betrachten.


Von hier aus hat man einen atemberaubenden Blick auf das Stadtzentrum und die Werftanlagen und zeigt das Panorama von Danzig in seiner ganzen Pracht.


Nach Einbruch der Dunkelheit, wenn die Stadt von Tausenden von Lichtern beleuchtet wird, wird die Aussicht noch magischer und malerischer. Das Millenniumskreuz ist nicht nur ein Ort der Besinnung und Erinnerung, sondern auch ein idealer Punkt für abendliche Beobachtungen, die es Ihnen ermöglichen, bereits bekannte Straßen und Denkmäler aus einer anderen Perspektive zu betrachten.


Es lädt Einwohner und Touristen ein, für einen Moment innezuhalten und die außergewöhnliche Landschaft der Stadt zu bewundern, die reiche Geschichte mit Moderne verbindet.


Bei einem Besuch in Danzig dürfen Sie sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen, nach Góra Gradowa zu fahren und persönlich zu erleben, wie die Stadt ihre Schönheit aus dieser Perspektive präsentiert, insbesondere nachts/abends.


Es ist ein unvergesslicher Ort, der Sie immer wieder zurückkommen lässt und jedes Mal etwas Neues in der sich verändernden Danziger Landschaft zu entdecken bietet.


Das Teleskop von Jan Heweliusz

Wer war John Heweliusz? - Danziger Kopernikus


Jan Heweliusz, geboren am 28. Januar 1611 in Danzig, ist eine Persönlichkeit, deren Beitrag zur Entwicklung der Astronomie nicht hoch genug eingeschätzt werden kann. Sein Leben und Werk ist eine faszinierende Geschichte über Leidenschaft, Wissenschaft und die Suche nach Antworten auf Fragen zum Universum, die sich die Menschheit seit Anbeginn der Zeit stellt.


Hevelius, der Sohn eines Brauers, verband in seiner Jugend seine wissenschaftlichen Interessen mit einer juristischen Ausbildung an der Universität Leiden, doch letztendlich war es die Astronomie, die das Fachgebiet wurde, in dem er seinen Platz in der Geschichte markierte.


Hevelius, in der wissenschaftlichen Gemeinschaft außerhalb Polens als Johannes Hevelius bekannt, war nicht nur ein herausragender Astronom, sondern auch der Konstrukteur und Schöpfer eines der fortschrittlichsten astronomischen Observatorien seiner Zeit.


Dieses auf den Dächern von drei miteinander verbundenen Mietshäusern in Danzig gelegene Observatorium wurde zu einem wissenschaftlichen Zentrum, zu dem Wissenschaftler aus ganz Europa kamen, um seine außergewöhnlichen astronomischen Instrumente wie den riesigen Sextanten zu nutzen, den Hevelius selbst entworfen und gebaut hatte.


Hevelius ist Autor mehrerer grundlegender Werke auf dem Gebiet der Astronomie, darunter „Selenographia“, das als erste detaillierte Beschreibung der Mondoberfläche gilt.


Dank seiner Beobachtungen dokumentierte Hevelius nicht nur die Berge und Krater des Mondes, sondern war auch der Erste, der die Sternbilder des Nordhimmels katalogisierte und Sternbilder wie den Fuchs, den Geier und den Sobieski-Schild in die Astronomie einführte.


Seine Arbeit war äußerst präzise, was damals eine außergewöhnliche Leistung war, da es noch keinen Zugang zu Teleskopen gab, wie wir sie heute kennen.


Doch nicht nur wissenschaftliche Leistungen verdienen in der Biografie von Heweliusz Beachtung. Sein Leben war auch voller dramatischer Ereignisse, wie zum Beispiel dem großen Brand von Danzig im Jahr 1679, der sein Haus, sein Observatorium und die meisten seiner wissenschaftlichen Instrumente zerstörte.


Trotz dieser Tragödie setzte er seine Forschungen mit unvermindertem Enthusiasmus fort, baute das Observatorium wieder auf und nahm die wissenschaftliche Arbeit bis zu seinem Tod im Jahr 1687 wieder auf.


Die Figur des Johannes Hevelius inspiriert weiterhin nicht nur Wissenschaftler, sondern alle, die unerschütterliche Neugier auf die Welt und Entschlossenheit bei der Verfolgung eines Ziels schätzen. Sein Leben und Werk sind der Beweis dafür, dass Leidenschaft und Ausdauer zu Entdeckungen führen können, die unsere Wahrnehmung der Realität verändern werden.


In Danzig, der Stadt, die Hevelius so sehr liebte und in der er sein ganzes Leben verbrachte, ist sein Erbe noch lebendig, und das nach ihm benannte Hewelianum-Zentrum ist ein Ort, an dem neue Generationen die Möglichkeit haben, sich von seiner außergewöhnlichen Geschichte inspirieren zu lassen .

11 Ansichten

Ähnliche Beiträge

コメント


bottom of page