top of page
  • AutorenbildDamian Brzeski

Shakespeare-Theater in Danzig – Kulturwandler

Während wir durch die Straßen von Danzig schlendern, einer Stadt mit reicher Geschichte und einzigartiger Atmosphäre, stoßen wir auf einen Ort, der eine einzigartige Perle auf der Kulturkarte Polens darstellt – das Shakespeare-Theater. Hier, im Herzen der Stadt, vermischen sich Klassiker der Weltliteratur mit innovativen Ansätzen der Kunst. Für jeden Touristen, der auf der Suche nach einem tieferen kulturellen Erlebnis ist, ist der Besuch dieses Ortes nicht so sehr eine Option, sondern eine Notwendigkeit.


Das Shakespeare-Theater in Danzig ist nicht nur eine Hommage an den größten Dramatiker aller Zeiten, sondern auch ein Zeugnis der internationalen Verbindungen der Stadt, die bis in die Zeit zurückreichen, als Danzig ein wichtiger Hansehafen war. Entworfen, um den Geist der elisabethanischen Theater widerzuspiegeln, aber in einem modernen Stil gestaltet, ist es eine Brücke, die die Vergangenheit mit der Gegenwart verbindet.


Bei einem Besuch in Danzig dürfen Sie diesen außergewöhnlichen Ort nicht verpassen. Das Shakespeare-Theater in Danzig lädt Sie nicht nur zu Aufführungen ein, die von Shakespeares Werken inspiriert sind, sondern bietet auch eine Plattform für internationale Festivals, innovative Aufführungen und spannende Begegnungen mit der Kultur. Unabhängig davon, ob Sie ein begeisterter Theaterliebhaber sind oder einfach nur auf der Suche nach unvergesslichen Erlebnissen in Danzig sind, das Shakespeare-Theater wird Ihnen mit Sicherheit etwas Einzigartiges bieten.


In diesem Artikel nehme ich Sie mit auf eine Reise durch das Shakespeare-Theater und entdecke seine Geheimnisse, seine Geschichte und was es nicht nur auf der Karte von Danzig, sondern in ganz Polen so einzigartig macht. Machen Sie sich bereit, einen Ort zu entdecken, an dem Kunst Ihre Fantasie auf eine Weise anregt, die Sie nirgendwo anders finden.



Shakespeare-Theater in Danzig

Die Entstehungsgeschichte des Shakespeare-Theaters in Danzig


Die Geschichte des Shakespeare-Theaters in Danzig ist ebenso faszinierend wie die Stücke, die auf seiner Bühne zum Leben erweckt werden. Es ist nicht nur eine Geschichte über das Gebäude, sondern auch über den Geist der Stadt, die seit Jahrhunderten eine Brücke zwischen verschiedenen Kulturen und Traditionen darstellt.


Die Gründung des Theaters ist der Höhepunkt der langen Geschichte der Danziger Liebe zur Kunst und zum Theater, insbesondere zu den Werken Shakespeares, dessen Einfluss über Grenzen und Epochen hinausging.


Die Geschichte des Theaters beginnt viel früher als man denkt. Bereits im 17. Jahrhundert war Danzig ein Ort, an dem Shakespeares Stücke aufgeführt wurden. Die Stadt, damals ein wichtiges Handels- und Kulturzentrum, hatte starke Verbindungen zu England, was das Eindringen der englischen Kultur und Literatur in Polen erleichterte.


Es waren diese frühen Aufführungen, die Jahrhunderte später den Grundstein für die Idee legten, das Theater an der Stelle wieder aufzubauen, an der einst die erste öffentliche Theaterbühne in Polen stand.


Das 2014 eröffnete moderne Theatergebäude ist ein Werk des italienischen Architekten Renato Rizzi. Sein Design wurde von elisabethanischen Theatern wie dem berühmten Globe in London inspiriert, enthielt aber gleichzeitig moderne architektonische Elemente.


Die einzigartige Möglichkeit, das Dach zu öffnen, ermöglicht die Organisation von Aufführungen unter freiem Himmel, was eine einzigartige Anspielung auf die Theatertraditionen der Shakespeare-Zeit darstellt.


Die Idee, in Danzig ein Theater zu errichten, das ein lebendiges Denkmal der Shakespeare-Kultur sein soll, hat sowohl bei den Einwohnern der Stadt als auch in der Welt der Kultur breite Unterstützung gefunden. Die Arbeit an dem Projekt begann zu Beginn des 21. Jahrhunderts und ihr Ziel war es, einen Ort zu schaffen, der nicht nur ein Theaterraum, sondern auch ein Zentrum für kulturellen Dialog und Bildung sein sollte.


Die Eröffnung des Shakespeare-Theaters war ein Ereignis von internationaler Bedeutung und unterstrich die Rolle Danzigs als Stadt, in der Tradition und Moderne harmonisch zusammenleben.


Das Theater entwickelte sich schnell zu einem der wichtigsten Punkte auf der Kulturkarte Polens, zog Künstler aus aller Welt an und war Zeuge außergewöhnlicher Aufführungen und kultureller Veranstaltungen.


Heute ist das Shakespeare-Theater in Danzig nicht nur eine Hommage an den großen Dramatiker, sondern auch ein Symbol der Stadt, die seit Jahrhunderten ein Treffpunkt verschiedener Kulturen und Traditionen ist. Es ist ein Beweis dafür, dass Kunst keine Grenzen kennt und Menschen unabhängig von Zeit und Raum verbinden kann.


Das Innere eines Shakespeare-Theaters

Kontroversen im Zusammenhang mit der Geschichte der elisabethanischen Szene in Danzig


In seinem Werk aus dem Jahr 1989 lieferte Jerzy Limon, der Begründer und Schöpfer des Shakespeare-Theaters, einen faszinierenden Beweis dafür, dass bereits zu Beginn des 17. Jahrhunderts, zu Lebzeiten William Shakespeares, englische Theatertruppen Danzig besuchten und den Bewohnern Stücke des großen Dramatikers vorführten .


Die Aufführungen fanden an einem Ort statt, der als „Fechtschule“ bekannt ist – eine von Conrad Heideman erbaute Fechtschule, inspiriert vom Londoner Fortune Theatre aus dem 17. Jahrhundert. Diese Geschichte wird durch Aufzeichnungen bestätigt, die keinen Zweifel an der reichen Theatertradition Danzigs lassen.


Eine Kontroverse über die Richtigkeit dieser Aufzeichnungen entstand, als Waldemar Rekść von der Gesellschaft für Denkmalschutz unter Berufung auf andere historische Quellen die Existenz eines solchen Theaters in Frage stellte.


Seinen Recherchen zufolge gab es in Danzig mehrere Fechtschulen, die englische Truppen beherbergten, der Bau einer bestimmten Schule an der vorgesehenen Stelle begann jedoch erst 1634, achtzehn Jahre nach Shakespeares Tod, was die Möglichkeit von Aufführungen zu Lebzeiten des Dramatikers ausschließen würde .


Angesichts dieser Tatsachen scheint die Errichtung des elisabethanischen Theaters an diesem Ort eher ein Traum als eine historische Wahrheit zu sein. Die Entdeckung der Fundamente des Gebäudes, das auf dem Stich von Peter Willer aus dem Jahr 1687 abgebildet ist, im Jahr 2004 regte jedoch die Fantasie an und deutete auf die Möglichkeit hin, an diesem Ort eine einzigartige kulturelle Attraktion zu schaffen.

Die von Andrzej Januszajtis erwähnte Idee, das Theater für die polnische Königin aus dem 17. Jahrhundert wieder aufzubauen, wurde zum Ausgangspunkt für das moderne Shakespeare-Theater, das trotz Kontroversen über seine historische Begründung zu einem wichtigen Kulturzentrum in Danzig wurde.


Die Diskussion um Authentizität und Erscheinungsbild des zeitgenössischen Theaters spiegelt ein breites Spektrum an Meinungen und Interpretationen wider. Wie sie sich von den ursprünglichen Annahmen des elisabethanischen Theaters unterscheiden und wie sich diese Unterschiede auf die Wahrnehmung des Theaters als Ort der Kunst auswirken, zeigt, wie Geschichte und Moderne in der Kulturlandschaft Danzigs ineinandergreifen.


Unabhängig von historischen Debatten spielt das Shakespeare-Theater in Danzig eine Schlüsselrolle bei der Förderung von Shakespeares Erbe und führt eine neue Qualität in das polnische und internationale Theaterleben ein.


Danziger Fechtschule

Was ist die elisabethanische Bühne im English Theatre?


Die elisabethanische Bühne, benannt nach der damals regierenden Königin Elisabeth I., war die Blütezeit des englischen Dramas, das in den Werken von Meistern wie William Shakespeare, Christopher Marlowe und Ben Jonson seinen Höhepunkt erreichte.


Damals entwickelte das englische Theater sein einzigartiges Image, das die gesamte spätere Theaterkultur beeinflusste.


Eines der charakteristischen Elemente des elisabethanischen Theaters war seine spezifische Architektur und Bühnenanordnung. Die meisten Theater waren offen gestaltet, mit einer zentralen Bühne, die auf drei Seiten von Zuschauern umgeben war.


Diese Lösung ermöglichte den direkten Kontakt zwischen den Schauspielern und dem Publikum und machte die Aufführungen zu einem intensiven Erlebnis.


Beispiele für Theater wie das berühmte Globe wurden in der Form eines Kreises oder Polygons gebaut, was für eine hervorragende Akustik und Sicht sorgte.


Das Innere eines authentischen elisabethanischen Theaters

Die elisabethanische Szene zeichnete sich auch durch ihre Universalität aus. Der Mangel an ausgefeilter Szenografie erforderte von den Schauspielern und Zuschauern eine aktive Einbindung ihrer Fantasie, sodass die Handlung der Stücke an verschiedene Orte und Zeiten übertragen werden konnte.


In Theatern dieser Art gab es Platz für Zuschauer aus verschiedenen Gesellschaftsschichten, von denen, die im offenen Hof standen, über Sitzplätze auf den Emporen bis hin zu Logen für die Aristokratie. Diese Vielfalt des Publikums beeinflusste die Themen und den Stil der Stücke, die den Erwartungen eines sehr breiten Publikums gerecht werden mussten.


Die Schöpfer der elisabethanischen Zeit beschränkten sich nicht auf ein Genre, sondern experimentierten und kombinierten oft verschiedene Konventionen innerhalb einer Kunst. Ihre Werke zeichneten sich durch brillante Dialoge, tiefe Monologe und eine Fülle von Metaphern aus.


Die Stücke enthielten zudem häufig Anspielungen auf aktuelle politische und gesellschaftliche Ereignisse und wurden so zu einem wichtigen Forum für den öffentlichen Diskurs.


Englisches Theater aus der Zeit Elisabeths I

Das elisabethanische Theater, sowohl ein Spiegelbild seiner Zeit als auch eine treibende Kraft des kulturellen und sozialen Wandels, ist bis heute ein Objekt der Faszination und Inspiration und unterstreicht seine Bedeutung für die Entwicklung der Theater- und Theaterkultur auf der ganzen Welt.

4 Ansichten

Ähnliche Beiträge

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page