top of page
  • AutorenbildDamian Brzeski

Ulica Elektryków – Von der Werft zum Kulturzentrum Danzigs

Die Elektryków-Straße ist keine gewöhnliche Straße wie viele andere in dieser schönen Stadt, sondern ein Ort, der sich von einem Industrieriesen zum kulturellen Herzen Danzigs verwandelt und zum Hintergrund einer außergewöhnlichen Geschichte des Wandels wird.


Von den Anklängen einer mächtigen Werft über verlassene Hallen bis hin zu einer Renaissance voller Kunst und Leben. Ein Ort, an dem sich die industrielle Vergangenheit mit moderner Kultur verbindet und ein Raum für Schöpfer, Künstler und alle, die Inspiration suchen, entsteht. Vom B90-Club, einem Symbol der musikalischen Revolution, bis zum 100-jährigen Jubiläum, einem Mikrokosmos unabhängiger Kreativität und kulinarischer Entdeckungen.


Die Elektryków-Straße ist nicht mehr nur ein Zeugnis der Geschichte Danzigs, sondern ein lebendiger Beweis dafür, dass sich die Stadt ständig erneuert und ihr industrielles Erbe in eine neue Erzählung voller Leben und Kunst verwandelt.



Das 100-jährige Jubiläum aus der Vogelperspektive

Die Geschichte der Elektryków-Straße


Die Elektryków-Straße im Herzen von Danzig ist ein lebendiges Zeugnis der wechselvollen Geschichte der Stadt, die eng mit ihrem industriellen und kulturellen Erbe verbunden ist. Einst eine lebendige Werftader, ist es heute die Geschichte einer außergewöhnlichen Transformation – von einem Industrieriesen über eine Zeit der Vernachlässigung bis hin zu einer dynamischen Reaktivierung.


Ihre Entstehung ist untrennbar mit der Danziger Werft verbunden, die nicht nur das Herz der polnischen Schiffbauindustrie war, sondern auch Epizentrum von Ereignissen von zentraler Bedeutung für die Geschichte Polens, wie den Auguststreiks 1980 und der Gründung von Solidarność.


Die politischen und wirtschaftlichen Veränderungen an der Wende der 1980er und 1990er Jahre führten dazu, dass die Werft wie andere Industriegiganten an Bedeutung verlor. Dies führte zur Schließung einiger Betriebe und zur Aufgabe zahlreicher Gebäude.


Dieses Gebiet, in dem fast 180 Jahre lang Schiffe für verschiedene Länder gebaut wurden, darunter Preußen, Deutschland, Polen und vor allem die UdSSR, schien nach dem Zusammenbruch der Danziger Werft Ende der 1990er Jahre dem Untergang geweiht zu sein. Aber wie die Geschichte zeigt, herrschte in der Natur des abscheulichen Vakuums – heute wimmelt es auf dem Werftgelände wieder vor Leben und es erfüllt Funktionen, die völlig anders sind als die ursprünglichen.


Die Danziger Werft, heute ein Ort voller Galerien, Clubs, Kultureinrichtungen und des Europäischen Solidaritätszentrums, ist nicht nur zu einem Anziehungspunkt nicht nur für die Danziger, sondern auch für Touristen aus aller Welt geworden.


Die Umwandlung von einer streng bewachten Produktionsstätte in einen offenen Kulturraum beweist die außergewöhnliche Anpassungsfähigkeit und Lebendigkeit dieses Ortes. Die Elektryków-Straße und ihre Umgebung sind zu einem Symbol des Wandels geworden und spiegeln nicht nur die Geschichte Danzigs, sondern ganz Polens und unseres Teils Europas wider.


Elektriker-Bienenstock aus der Vogelperspektive

Neues Leben in industrieller Atmosphäre


Der Prozess der Reaktivierung der Elektryków-Straße ist ein Beispiel für den Trend der „adaptiven Wiederverwendung“, d. h. der adaptiven Wiederverwendung verlassener Industrieflächen für neue Funktionen, in diesem Fall kulturelle und soziale.


Lokale Initiativen, oft unter Beteiligung von Künstlern und Aktivisten, haben vergessene Lager- und Produktionshallen in Orte für Kunst, Kultur und Unterhaltung verwandelt. Auf diese Weise wird die Elektryków-Straße zu einem lebendigen Beispiel dafür, wie aus scheinbar totem Stadtgewebe neues Leben und neue Energie gewonnen werden kann.


Die heutige Elektryków-Straße ist voller Leben und beherbergt viele kulturelle Initiativen, Musikclubs, Kunstgalerien und Ausstellungsräume. Orte wie B90 oder 100cznia ziehen Liebhaber von Musik, Kunst und Spaß an und bieten ein reichhaltiges Veranstaltungsprogramm, von Konzerten bis hin zu Ausstellungen.


Was einst das Herz des industriellen Danzigs war, hat sich heute zu einem Kulturzentrum entwickelt, das nicht nur Stadtbewohner, sondern auch Touristen aus dem ganzen Land und dem Ausland anzieht.


Mit Blick auf die Zukunft steht die Elektryków-Straße vor vielen Herausforderungen, aber auch Chancen. Pläne für eine weitere Renovierung und Erweiterung der Kulturräume sowie die Integration mit anderen Revitalisierungsprojekten in Danzig könnten seine Bedeutung als Zentrum für Kreativität und Innovation weiter steigern.


Trotz aller Veränderungen ist es wichtig, den Geist des Ortes zu bewahren, der die Elektryków-Straße so einzigartig macht – ihr industrielles Erbe, ihren historischen Wert und ihre zeitgenössische kulturelle Dynamik.


Konzertsaal des Clubs b90 in Danzig

B90 Konzertclub


Alles begann mit einem Ort, mit der Vision, Werfthallen in einen postindustriellen Musikraum umzuwandeln, dieser Ort war der B90 Club. Der Club wurde im Juni 2013 von Arkadiusz Hronowski, bekannt als „Nobody“, gegründet, der auch Eigentümer des Spatif-Clubs in Sopot ist.


Seine Mission, unterstützt vom Musikportal Soundrive.pl, besteht darin, ein starkes, alternatives Musikumfeld aufzubauen, das sich kommerzieller Unterhaltung widersetzt. Der Club befindet sich in der dreistöckigen Umschlaghalle 90B der ehemaligen Danziger Werft an der ul. Elektriker, was seinen einzigartigen Charakter und seine Verbindung mit dem historischen Raum der Stadt noch weiter unterstreicht.


Ein interessantes Element ist außerdem die Tatsache, dass der Club über zwei Bühnen verfügt, darunter die Hauptbühne B90, die für Konzerte von Künstlern mit einer etablierten Position in der Musikszene gedacht ist, und die kleinere Bühne B90 Soundrive, die Konzerten alternativer und alternativer Musik gewidmet ist Nischenkünstler. Diese Auszeichnung zeigt die Offenheit von B90 für eine Vielzahl etablierter und aufstrebender Musikgenres und Künstler.


Ein weiterer interessanter Aspekt ist die akustische Anpassung des Saals, die von Michał Sierakowski und Paweł Ślagowski durchgeführt wurde. In nur neun Tagen gelang es ihnen, den Nachhall der Halle aus Stahl und Stahlbeton von den ersten sieben Sekunden an zu reduzieren, was die Aufmerksamkeit für Klangqualität und Hörkomfort beweist.


Der Club B90 ist auch ein Ort einzigartiger Kultur- und Unterhaltungsveranstaltungen, wie zum Beispiel das SzlamFest, das der „Junk-Kultur“ gewidmet ist, und das Soundrive Festival, ein unabhängiges Musikfestival. Diese Veranstaltungen, zusätzlich zu den regelmäßigen Konzerten und Veranstaltungen, festigen die Position von B90 als wichtiger Punkt auf der kulturellen Landkarte von Danzig und ziehen sowohl die lokale Gemeinschaft als auch Gäste aus weiteren Regionen an.


Neben der grundlegenden Konzertfunktion bietet B90 die Möglichkeit, Konferenzen, Symposien, geschlossene Veranstaltungen, Film- und Theaterpremieren, Modeschauen, Kongresse, Messen, Galas und Events zu organisieren, was seine Vielseitigkeit und Offenheit für verschiedene Formen kultureller und künstlerischer Aktivitäten unterstreicht Aktivität.


Im Kontext umfassenderer kultureller und sozialer Initiativen ist es interessant, die Schaffung neuer Gastronomie- und Unterhaltungsräume in der Umgebung zu beobachten, was die dynamische Entwicklung des Gebiets um die B90 und ihre Auswirkungen auf den Stadtraum von Danzig beweist.


Der Innenraum ist 100 Jahre alt

100. Tag


100cznia, direkt neben der Elektryków-Straße, oder genauer gesagt in der Werftatmosphäre, auf dem Platz der Straßen Narzędziowcy, Malarzy, Stolarzy und Niterów gelegen, ist ein einzigartiger städtischer Raum, der Containerarchitektur mit einem reichen kulturellen und gastronomischen Angebot verbindet.


Ein Ort mit der Idee, im Herzen einer postindustriellen Werft einen eigenständigen Mikrokosmos zu schaffen, ist zur Heimat zahlreicher Cafés, Bars, einer Konzertbühne und Kunstgalerien geworden.


In 100czni finden Sie mehrere Streetfood-Läden, die Aromen aus aller Welt anbieten, von indischen Snacks über italienische Pasta, vegane Spezialitäten aus dem Nahen Osten bis hin zu griechischem Souvlaki und Philly-Cheesesteak.


Regelmäßig finden hier Konzerte, DJ-Events, Bekleidungs- und Vinylmessen, Filmvorführungen, Yoga-Kurse, Workshops und Autorentreffen statt. Am Freitag- und Samstagabend verwandelt sich der Raum in eine große Tanzfläche und einen Nachtmarkt mit Hip-Hop-, Nu-Soul-, Afrobeat- und Tropical-House-Musik, die eine einzigartige Atmosphäre schaffen.


Interessanterweise bietet 100cznia auch einen Strandbereich und wird so zu einer Alternative zu den Stränden der Dreistadt. Es ist ein freundlicher Ort für Familien, junge Leute, ältere Menschen und Hundebesitzer, der Picknick- und Partystimmung vereint.


Kulinarisch sind 100cznia und Ul. Elektryków ein Muss für jeden Feinschmecker, der Danzig besucht. Sie bieten eine große Auswahl an Geschmacksrichtungen, von veganen Donuts über Panini nach italienischer Art bis hin zu einer Vielzahl von Gerichten aus der ganzen Welt.


Inspiriert von Kreativität und Unabhängigkeit zieht 100cznia sowohl Danziger als auch Touristen an und bietet nicht nur Gastronomie, sondern auch ein reichhaltiges kulturelles und künstlerisches Programm. Seine ungezwungene Atmosphäre, kombiniert mit einem starken Veranstaltungsprogramm, schafft einen einzigartigen Ort auf der Karte von Danzig.

2 Ansichten

Ähnliche Beiträge

תגובות


bottom of page