top of page
  • AutorenbildDamian Brzeski

Nachtclub in Danzig & Striptease – Verbotene Frucht, aber schmeckt sie?

Liebe Leserin, lieber Leser, heute möchte ich Sie auf eine Reise durch das Danziger Nachtleben mitnehmen. Wie Sie wissen, ist es eine Stadt mit einer jahrhundertealten Geschichte, die untrennbar mit Handel (einschließlich Seefahrt), Hanse, Wirtschaft und der Erwirtschaftung einer Menge Geld verbunden ist. Und wo Geld, Seeleute, Touristen und Geschäfte sind, da wird auch ein Platz für den ältesten Beruf der Welt sein. 


Heute erzähle ich Ihnen von Prostitution, Striptease, Aufputschmitteln, aber auch von Betrug und Diebstahl. Ich erzähle Ihnen, wie das Nachtleben aussieht, ohne Umschweife und ohne übermäßige Höflichkeit. Ich lade Sie ein, an Bord meines Taxis zu gehen: Machen wir eine Reise durch das nächtliche Danzig und darüber hinaus.


Beim Besuch dieses Blogs ist Ihnen vielleicht aufgefallen, dass ich ihn als Taxifahrer betreibe. Wenn Sie mich nicht kennen, möchte ich Ihnen sagen, wer ich bin und woher mein Wissen über das Titelthema dieses Artikels kommt. 


Mein Name ist Damian und ich bin seit über 8 Jahren Taxifahrer in der Dreistadt. Außerdem komme ich seit meiner Geburt, also seit über dreißig Jahren, aus Danzig. Ich bin durch die Straßen fast ganz Danzigs und angrenzender Städte gereist und habe meine Kunden auch zu verschiedenen „interessanten“ Orten geführt, darunter häufig besuchte Nachtclubs und Striptease-Clubs.


Ich erwähne dies Ihnen gegenüber, damit Sie wissen, dass das Wissen über das Nachtleben nicht aus Wikipedia stammt, sondern aus meinen Erfahrungen und Erfahrungen, sowie aus Gesprächen mit meinen Kollegen und Kunden. Das würde ich gerne tun Erzähle dir von dem sogenannten Nachtclubs, Gentlemen's Clubs oder, salopp gesagt, Bordelle.


Es wird viel über diese Art von Tempeln gesprochen. Aus meiner Sicht als Taxi ist jeder dieser Clubs ein Mikrokosmos mit eigenen Regeln und Geheimnissen. Aber sind sie ein sicherer Ort? Lohnt es sich, zu ihnen zu gehen? Und vor allem: Warum gehen wir dorthin?


Im Laufe der Jahre, in denen ich hinter dem Lenkrad gearbeitet habe, habe ich beobachtet, wie sich das Image der Nachtunterhaltung in Danzig verändert hat und sich damit auch die Clubs verändert haben, sowohl die, in denen getanzt wird, als auch die, die etwas mehr... Würziges anbieten.


Striptease ist in Polen, insbesondere in der Dreistadt, nicht nur eine verbotene Frucht, sondern auch eine immer beliebter werdende Form der abendlichen Entspannung. Aber wie in jedem Garten muss man auch hier auf Rosendornen achten. Die Wahl des richtigen Ortes ist der Schlüssel zu Spaß und Sicherheit.


Ich werde nicht über Moral oder Ethik sprechen, ich überlasse diese Fragen der individuellen Beurteilung. Vielmehr werde ich mich auf das konzentrieren, was ich gesehen, gehört und erlebt habe. Ich entführe Sie in eine Welt, in der Striptease zu einer Kunstform wird, die sowohl guten Geschmack als auch Vorsicht erfordert.


Machen Sie sich also bereit für eine nächtliche Reise durch Danzig, wo jede Straßenecke Geheimnisse birgt und jede offene Clubtür ein neues Erlebnis ist. Schnallen Sie sich an, denn dies könnte eine dieser Fahrten sein, an die Sie sich noch lange erinnern werden.

 


Werbung für einen Blogartikel über Nachtclubs und Stripclubs in Danzig

Erstens der heilige GOGO-Club, der von der Kirche verboten wurde


Ich gehe davon aus, dass Sie, wenn Sie diese Website aufgerufen haben, wahrscheinlich nicht nach einem ähnlichen Ort suchen, sondern sich für das Thema interessieren. Ich verwende hier speziell die weibliche und männliche Form, denn was einige Leute überraschen könnte:  Nicht nur betrunkene Männer gehen zu solchen Orten, aber dazu später mehr. Zunächst ein wenig Geschichte, um allen Antis bewusst zu machen, dass es diesen Beruf schon immer gab und immer geben wird, egal wie viele Ave Maria sie sagen.


Im Herzen jeder Zivilisation finden wir seit der Antike Spuren des sogenannten „ältesten Berufs der Welt“. Obwohl Landwirtschaft, Jagd und Hirtentätigkeit diesen Titel durchaus verdienen, hat die Prostitution mit ihren kontroversen Gesichtern Kulturen seit Anbeginn der Zeit geprägt.


Die Geschichten beginnen in Babylonien, Mesopotamien und im alten Ägypten, wo Prostitution fester Bestandteil des sozialen und religiösen Gefüges war. Stellen Sie sich Tempel vor, in denen heilige Prostitution praktiziert wurde und in denen körperliche Liebe mit der Hingabe an die Götter verbunden war. Dort tauchten zum ersten Mal in der Geschichte Spuren der Prostitution als Beruf auf.


Ich möchte darauf hinweisen, dass man, obwohl mehrere tausend Jahre vergangen sind, sagen kann, dass Prostituierte einst heilig waren ;) Wie sich die Welt verändert hat ...


Um auf das Thema zurückzukommen: Es war nicht nur der Nahe Osten, der eine Aura der Heiligkeit umgab, die dieses Phänomen umgab. In China, wo Polygamie weit verbreitet war und Bordelle, sogenannte „grüne Pavillons“, mehr als nur Orte fleischlicher Zusammenkünfte waren. Sie wurden zu einem Zufluchtsort für Männer, die Ruhe, Unterhaltung, Musik, Gesang und nicht nur Sex suchten.


Stellen Sie sich diese eleganten, gebildeten Frauen vor, die über Politik, Wirtschaft, Philosophie und Literatur diskutieren könnten; Sie waren ein Symbol für Status und Kultiviertheit. Wir sprechen über den Beruf der „Geisha“, der so faszinierend ist, dass ich versuchen werde, ihn im nächsten Kapitel zu erklären.


Auf einer weiteren Zeit- und Raumreise erreichen wir das antike Griechenland und Rom, wo Prostitution viele Formen annahm. In Griechenland könnten Prostituierte unabhängige und einflussreiche Frauen sein, die Steuern zahlen und markante Kostüme tragen. In Rom hingegen war Prostitution legal, öffentlich und galt sogar als akzeptable Form des Vergnügens.


Ein interessanter Aspekt ist, wie verschiedene Zivilisationen mit der männlichen Prostitution umgegangen sind. In Griechenland war dies eine weit verbreitete Praxis, die die päderastischen Bräuche der damaligen Zeit widerspiegelte; während in Rom Prostituierte sogar im Rahmen religiöser Feiern Funktionen verrichteten.


An dieser Stelle möchte ich aufhören. Die heutige Moral ist ein Erbe des Mittelalters. Fast 1.000 Jahre ihres Bestehens haben die Rolle der Kirche, insbesondere der römisch-katholischen, in unserem Leben sowie ihren Umgang mit unserer Körperlichkeit, unseren Bedürfnissen und Wünschen gefestigt. Zu dieser Zeit galt der weibliche Orgasmus als Werk Satans und Masturbation wurde bestraft (ebenso wie jeder Geschlechtsverkehr außer der Missionarsstellung).


Hehe... damit sie wissen, dass auf der anderen Seite der Welt das Kamasutra praktiziert wird.


Im Mittelalter, als sich Europa unter dem Einfluss des Christentums zu formen begann, verurteilte die katholische Kirche zwar alle Formen der Sexualität außerhalb der Ehe und tolerierte Prostitution als geringeres Übel. Es war eine Form der Verhinderung größerer Sünden – wie Vergewaltigung oder Sodom.


Interessanterweise befanden sich Bordelle in den Städten des mittelalterlichen Europas oft außerhalb der Stadtmauern, in Gebieten außerhalb der Zuständigkeit der Behörden, was zu einer Art moralischem Paradoxon führte.


Im 15. und 16. Jahrhundert kam es zu einer Verhärtung der Haltung gegenüber der Prostitution, was teilweise auf die Syphilis-Epidemie zurückzuführen war, die ganz Europa erfasste. Prostitution wurde mit Pest und Ansteckung gleichgesetzt, was zu ihrem Verbot führte.


Es ist auch unmöglich, die bedeutende Rolle der Prostitution im kolonialen Indien zu erwähnen, wo britische Soldaten häufig die Dienste lokaler Nautsch-Tänzer in Anspruch nahmen. Als britische Frauen in Indien ankamen, wurde der Einsatz lokaler Prostituierter immer seltener und Mischehen selbst wurden zunehmend verurteilt.


Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Geschichte der Prostitution komplex und vielschichtig ist und die sich im Laufe der Jahrhunderte verändernden Gesichter von Kulturen und Gesellschaften widerspiegelt. Von Tempelritualen über raffinierte Pavillons in China bis hin zu den mittelalterlichen Straßen Europas – die Prostitution wurde durch das Erleben und die Teilnahme an menschlichen Bestrebungen, Wünschen und Konflikten geprägt und verändert.


Eine Eskorte sitzt auf den Stufen eines Bordells in Danzig

Sexualität im Mittelalter: Liebe unter der Lupe der Verbote


Kehren wir für einen Moment in die wunderbare Zeit des Mittelalters zurück. Eine Zeit, in der die Menschen keine Fehler machten, aber in Frankreich wurden Parfüme verbessert, um in diesem Schlamassel überleben zu können.


Wie war das also im Mittelalter und ist es heute wirklich schlimmer?


Ich möchte Sie daran erinnern, dass es im Mittelalter in Europa fast 1.000 Jahre dauerte. Es gab streng definierte Sexualnormen, die „unnatürliche“ Formen des Geschlechtsverkehrs verbot. Man glaubte, dass nur die Position einer auf dem Rücken liegenden Frau mit einem Mann auf ihr der Empfängnis förderlich sei, weshalb jede Abweichung davon als unangemessen angesehen wurde. Geschlechtsverkehr von hinten wurde milder gehandhabt, insbesondere wenn es sich um das erste „Vergehen“ handelte.


Die Strafen für Analverkehr waren viel härter – sie wurden mit der Sünde des Sex mit Tieren verglichen. Oralsex wurde als das „schlimmste Übel“ betrachtet, da diese Art der Praxis im Widerspruch zum Hauptzweck des Sex stand, nämlich der Fortpflanzung. Ein bisschen Eis kam also wohl nicht in Frage...


Interessanterweise erwähnten die ersten Gefängnisinsassen die Empfängnisverhütung nicht.


Für außereheliche Beziehungen wurden zahlreiche Strafen verhängt. Strenger für Geistliche als für Laien, unter Berücksichtigung von Umständen wie dem Status der Frau, mit der Ehebruch begangen wurde.


Wenn ein Mann mit der Frau eines anderen ein Kind bekam, musste er drei Jahre lang Buße tun, auf „saftiges Essen“ und seine eigene Frau verzichten und außerdem eine Geldstrafe an den Ehemann der Geliebten zahlen.


Sex mit einer Witwe führte zu einer einjährigen Strafe, mit einem unverheirateten Mädchen zu zwei Jahren, mit der Verpflichtung, ihre Eltern für ihre „Schande“ zu bezahlen. Wenn ein Mann dieses Mädchen heiratete, hatten beide nur ein Jahr Buße.


„Sündige Liebe“ wurde hart bestraft. Masturbation, Homosexualität und Sodomie wurden besonders für Geistliche und erwachsene Männer mit harten Strafen belegt.


Der Klerus verfügte über ein kompliziertes Strafsystem für verschiedene Sünden – von „unzüchtigen Fantasien“ und „schändlichen Gedanken“ über nächtliche Sünden, „Intimitäten“ mit Frauen, „Berührungen und Küsse“, Verführungsversuche bis hin zu Sex mit einer Frau Mann, ein Junge und sogar „mit Tieren kopulieren“.


Glauben Sie also immer noch, dass wir in Polen eine dunkle Stadt haben und nur in der Tschechischen Republik und den Niederlanden echte Freiheit herrscht? Denken Sie nur daran, dass vor nicht allzu langer Zeit im weithin verstandenen großen Westeuropa Hexen auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurden.


Geisha, ist das eine luxuriöse Begleitung?


Ich beantworte die Frage sofort. Ja, eine Geisha ist eine so luxuriöse Eskorte, aber nicht in unserem oberflächlichen westlichen Verständnis.


In asiatischen Bordellen war das Leben etwas anders. Natürlich sollten wir es nicht verstecken oder zu sehr ausschmücken. Auch Männer gingen dorthin, um Sex zu haben. Dennoch liest man heute, wenn man Werbung für sogenannte Gentlemen's Clubs liest, von Musikclubs voller guter Musik, Kultur, toller Drinks, gutem Essen und sinnlichen Frauen – Künstlerinnen.


Tatsächlich handelt es sich um eine Beschreibung eines japanischen Bordells von vor 200 bis 300 Jahren, aber in den Augen der Vermarkter ist sie immer noch gültig.


Konzentrieren wir uns jedoch auf den überaus faszinierenden Beruf der Geisha. Diese geheimnisvolle und faszinierende Figur der japanischen Kultur ist ein Symbol für Raffinesse und subtile Schönheit. Aber wer genau war eine Geisha und was machte sie?


Geisha, in Japan als „Geiko“ oder „Maiko“ bekannt (je nach Region und Erfahrungsniveau), ist nicht nur eine Künstlerin, sondern auch eine Meisterin der Konversation und der subtilen Kunst des Seins. Ihre Rolle ging weit über einfache Unterhaltung hinaus; war die Verkörperung japanischer Ästhetik, künstlerischer Handwerkskunst und Tradition.


Die Vorbereitung auf die Rolle einer Geisha war ein langer und komplizierter Prozess. Diese Frauen begannen ihre Ausbildung bereits in jungen Jahren und erkundeten die Geheimnisse des Tanzens, der Musik, des Gesangs und des Spielens traditioneller japanischer Instrumente wie Shamisen und Koto. Die Schulung umfasste auch das Erlernen von Etikette, der Kunst der Konversation, der Teezeremonie und Ikebana, der japanischen Kunst des Blumensteckens.


In der Welt der Geishas spielte das Aussehen eine große Rolle. Ihr einzigartiges Make-up, bestehend aus weißer Grundierungspaste und roten Lippen, war sofort erkennbar. Ihre Outfits, meist aufwendige und reich verzierte Kimonos, wurden durch sorgfältig ausgewählte Accessoires und Frisuren ergänzt und verwandelten sie in lebendige Kunstwerke.


Geisha waren Meister darin, eine Atmosphäre zu schaffen, in der ihre Gäste – oft hochrangige Geschäftsleute, Künstler und Politiker – entspannen und sich von den alltäglichen Pflichten erholen konnten. Ihre Arbeit bestand darin, gesellschaftliche Zusammenkünfte zu organisieren und zu verschönern, die in exklusiven Teehäusern oder Privathäusern stattfanden.


Sie waren der Inbegriff von Diskretion, die in der japanischen Kultur besonders geschätzt wurde.


Es ist wichtig zu verstehen, dass Geishas zwar mit Erotik in Verbindung gebracht wurden, ihre Rolle jedoch in erster Linie künstlerischer und sozialer Natur war. Obwohl Sexualität in subtiler Form vorhanden war, war sie kein zentraler Aspekt ihres Berufs. Die Geisha war in erster Linie Künstlerin und Moderatorin, und ihre Aufgabe bestand darin, dafür zu sorgen, dass sich die Gäste wohl und unterhalten fühlten.


Auch heute noch, in der Neuzeit, gibt es Geishas, obwohl ihre Zahl deutlich zurückgegangen ist. Sie gelten immer noch als wichtiger Teil der japanischen Kultur und des japanischen Erbes und sind ein lebendiges Symbol japanischer Tradition, Kunst und Geschichte.


High Heels und Schuhe mit hohen Absätzen als Symbol einer Frau mit einfachen Sitten

Was ist ein Bordell? Tfuu…, Gentlemen's Club


Ein Bordell, oft auch Bordell genannt, ist ein Ort, an dem sexuelle Dienstleistungen erbracht werden. Im Laufe der Jahrhunderte haben sich die Wahrnehmung und Funktionsweise von Bordellen erheblich verändert.


Früher waren Bordelle oft legal und in den gesellschaftlichen Alltag integriert. In vielen Kulturen, etwa im alten China und Griechenland, waren sie Orte, an denen nicht nur sexuelle Dienste, sondern auch Unterhaltung wie Musik und Tanz angeboten wurden und sogar religiöse oder soziale Bedeutung hatten.


In einigen historischen Epochen, beispielsweise im mittelalterlichen Europa, wurden Bordelle von lokalen Behörden reguliert und ihre Aktivitäten trugen oft zur Wirtschaft der Städte bei.


Heutzutage ist der rechtliche Status von Bordellen je nach Land unterschiedlich. In einigen Ländern, beispielsweise den Niederlanden und Deutschland, sind sie legal und werden vom Staat reguliert, um die Sicherheit von Sexarbeiterinnen und Sexarbeitern und Kunden zu gewährleisten.


In anderen Ländern wie den Vereinigten Staaten (mit Ausnahme einiger Gebiete Nevadas) sind solche Aktivitäten jedoch illegal.


Interessante Fakten über Bordelle


  1. In einigen Landkreisen in Nevada, USA, gibt es legale Bordelle, die reguliert sind und Gesundheitskontrollen unterliegen.

  2. In Amsterdam ist das Rotlichtviertel De Wallen weltberühmt. Bordelle und Ladenlokale mit Sexarbeiterinnen sind hier Touristenattraktionen.

  3. In Schweden wurde 1999 ein Modell eingeführt, das Klienten der Prostitution und nicht die Sexarbeiterinnen selbst kriminalisiert.

  4. In einigen Ländern, beispielsweise in Australien, gibt es „Roboterbordelle“, in denen Roboter sexuelle Dienstleistungen erbringen, was eine Reaktion auf die wachsende Nachfrage nach alternativen Formen der Sexualität ist.

  5. In einigen asiatischen Ländern, zum Beispiel Japan, gibt es spezielle Hostessenbars, die zwar keine offiziellen Bordelle sind, aber Escortservices anbieten, oft mit erotischen Untertönen.


Das Innere eines Bordells in Gdynia

Und wie sieht es heute mit Nachtclubs in Polen aus?


Ganz gleich, wie sehr sich Geistliche, Politiker oder ganz normale Menschen über seine Existenz beschweren, dieser Berufsstand wird immer im öffentlichen Raum präsent sein. Derzeit ist Prostitution in Polen verboten. Dies wird durch spezifische Vorschriften geregelt.


Lassen Sie uns einen Moment über das in Polen geltende Gesetz zur Unzucht sprechen. Im Jahr 1952 verabschiedete Polen das UN-Übereinkommen zur Bekämpfung des Menschenhandels und der Ausbeutung der Prostitution, das die Mitgliedsstaaten verpflichtet, zu verhindern, dass andere Menschen aus der Prostitution Profit schlagen.


Obwohl Prostitution selbst in Polen nicht illegal ist, sind damit verbundene Aktivitäten wie Zuhälterei, Zuhälterei und Hausieren nach dem Strafgesetzbuch von 1969 verboten.


Das polnische Recht verfolgt einen abolitionistischen Ansatz in Bezug auf Prostitution, was bedeutet, dass die Ausübung dieser Tätigkeit nicht strafbar ist. Dies ist das Ergebnis der Ratifizierung der Abolitionistenkonvention, die sowohl die Bestrafung als auch die Registrierung von Prostituierten verbietet.


Infolgedessen wird Prostitution in Polen nicht vom Staat kontrolliert und ist nicht als wirtschaftliche Tätigkeit legalisiert.


Das Oberste Verwaltungsgericht in Polen vertrat die Auffassung, dass Prostitution den Grundsätzen des gesellschaftlichen Zusammenlebens und der Moral widerspreche.


Ungeachtet dessen unterliegen Einkünfte aus Prostitution der Staatskasse, Gewinne aus dieser Tätigkeit sind jedoch gemäß dem Einkommensteuergesetz von der Besteuerung befreit.


In Polen wird der Begriff „Escort-Agentur“ verwendet, um ein Unternehmen zu beschreiben, das kostenpflichtige Escort-Dienste anbietet , da es nicht möglich ist, rechtlich eine Bezahlung für sexuelle Aktivitäten einzufordern.


In Polen ist Prostitution eine nicht steuerpflichtige Tätigkeit und in besonderen Fällen können Einkünfte daraus beim Finanzamt angemeldet werden, um eine Besteuerung als Einkünfte aus nicht offengelegten Quellen zu vermeiden.


Das polnische Recht behandelt heterosexuelle und homosexuelle Prostitution gleich, obwohl die Strafe für homosexuelle Prostitution 1969 abgeschafft wurde.


Wie Sie sehen, hat die über 70 Jahre alte UN-Resolution Einfluss auf das heutige legale Bordell in Polen. Bordelle sind sowohl legal als auch illegal. Unzucht ist legal, aber Geld dafür zu verlangen ist nicht so viel, als ob dieser Beruf jemals in Zwiebeln und Kartoffeln angesiedelt worden wäre ...


Auf diese Weise haben wir einen im Grunde steuerfreien Beruf, der jedes Jahr einen Umsatz in zweistelliger Millionenhöhe generiert, Arbeitnehmer, deren Status nicht vollständig geregelt ist, und alles geschieht im Geiste des Guten und des Friedens unter dem Banner der UN-Resolutionen.


Mit einem Wort: Standardmäßig und traditionell ist das größte Bordell Polens das in der Wiejska-Straße in Warschau ... seit 70 Jahren haben sie es nicht mehr herausgefunden.


Das Innere eines Bordells in Danzig

Ist es sicher, in einen Nachtclub in Danzig zu gehen?


Tolle Frage, oder? Ich frage also, ob Ganja oder geschmuggelter Alkohol sicher sind? Meiner Meinung nach – auch wenn ich mich vielleicht irre – steht uns, wenn etwas im Graubereich liegt oder völlig rechtswidrig ist, kein Anspruch auf Beschwerde, Verbraucherschutz oder Gewährleistung zu.


Es gibt Geld in diesem Geschäft, und es ist wirklich nicht klein. Es gibt auch jede Menge unehrliche Unternehmen, Agenturen und Vereine. Je illegaler es ist, desto mehr unfaire und gefährliche Orte gibt es auf der Karte von Polen (aus meiner Erfahrung als Taxifahrer, der schon einige gesehen hat).

 

Die Inanspruchnahme der Dienste von Escort-Agenturen in Polen ist sicher, aber nur, wenn Sie die alten nutzen, die schon seit Jahren auf dem Markt sind und eine etablierte Position haben. Wirklich der einzige Indikator für Qualität oder Vertrauen ist die in Jahren gezählte Zeit, in der eine Agentur unter ihrem eigenen Banner auftritt.


Und warum ist das so? Die Antwort ist einfach. Agenturen wie der berühmte Cocomo Club änderten ihren Namen, als es Verwirrung gab. Oft auch der Ort, an dem sie tätig waren. In den Medien wurde oft über sie gesprochen, und dieses Geschäft mag nicht viel Werbung.


Bis heute gibt es in der Dreistadt nur noch wenige solcher Orte. Die jüngsten Unruhen, die durch die Maßnahmen der vorherigen Regierung verursacht wurden, in Verbindung mit der Pandemie führten dazu, dass viele (so seltsam es auch klingen mag) ehrliche Begleitagenturen geschlossen wurden.


Glücklicherweise haben sie den Markt auch gründlich von den sogenannten „Hauspartys“, aber das ist ein Thema für einen anderen Anlass. 

Und im Ernst: Es gibt noch mehr ähnliche Orte, aber wenn sie nicht auf dieser Liste stehen, bedenken Sie bitte, dass diese Orte für Sie und Ihren Geldbeutel nicht sicher sind.


Ein Wachmann sorgt für Ordnung in einem Bordell in Danzig

Liste bewährter Erwachsenenclubs in der Dreistadt 


Derzeit haben wir in der gesamten Dreistadt zwei Agenturen und einen Stripclub, die empfehlenswert sind.


Hier sind die empfohlenen und bewährten Clubs für Erwachsene:


  • Rozii Night Club – ist ein einzigartiger Ort in Danzig, gelegen in der Słupska-Straße 28. Dieser 24-Stunden-Club lädt seine Gäste zum Feiern bis zum Morgengrauen ein und bietet nicht nur Junggesellenabschiede, sondern auch ausgezeichnete Getränke und Massagen. Der Club ist bekannt für gute Musik, großartige Tänzer und eine gut ausgestattete Bar, die eine einzigartige, entspannte Atmosphäre schafft. Rozii hat als Ort an Popularität gewonnen, an dem Männer ihre Jacken ausziehen, ihre Kragen lockern und hemmungslos Spaß haben können. Um mit uns Kontakt aufzunehmen, nutzen Sie bitte die Telefonnummer +48 730 303 037 und die E-Mail-Adresse: kontakt@rozii.pl​.

 

  • Bodega -  ist einer der am längsten bestehenden Nachtclubs in der Dreistadt und hat sich den Ruf eines bewährten und vertrauenswürdigen Nachtclubs erworben. Der Club liegt in der Nähe der Hauptverkehrsstraße in Gdynia, die von jedem Punkt der Dreistadt aus leicht zu erreichen ist. Die Bodega bietet Unterhaltung auf zwei Ebenen. Die untere Bar begeistert mit einer Auswahl von über 100 verschiedenen Alkoholen aus aller Welt. Im Obergeschoss können die Gäste in angenehmer Atmosphäre jede Menge Spaß genießen. Neben einer hervorragenden Getränkebar bietet Bodega auch eine große Auswahl an Zimmern mit originellem und geschmackvollem Design, die auf die individuellen Bedürfnisse jedes Gastes zugeschnitten sind. Der Club ist ein idealer Ort für einen Junggesellenabschied, gesellige Zusammenkünfte oder einfach zum Entspannen in guter Gesellschaft. Die Sicherheit und der Komfort der Gäste stehen für Bodega an erster Stelle, was ein unvergessliches Erlebnis garantiert. Adresse: Morska 497, 81-006 Gdynia, Polen Kontakt: +48 58 623 67 80

 

  • Kabaret Ewan in Danzig ist ein einzigartiger Ort auf der Karte des Nachtlebens der Stadt, der seit vielen Jahren in historischen Kellern an der Ecke Tkacka- und Piwna-Straße stattfindet. Dieser von der Burlesque-Kunst inspirierte Stripclub vereint Elemente eines Nachtclubs, einer Erwachsenendisco und eines Tanztheaters. Dies ist ein Ort, an dem Sie eine magische Reise in die Welt des Burlesque erleben und die Auftritte sinnlicher Tänzer und markerschütternde Shows von Feuerschluckern und Fakiren bewundern können. Diese farbenfrohen Darbietungen ziehen sowohl Einwohner der Dreistadt als auch ausländische Touristen an. Das Ewan Cabaret ist die ganze Woche ab 21 Uhr geöffnet und bietet nicht nur Burlesque-Shows, sondern auch intime, intime Live-Konzerte. Neben dem Standard-Unterhaltungsangebot ist Kabaret Ewan auch für die Organisation besonderer Veranstaltungen bekannt, die sein Angebot bereichern. Erwähnenswert ist, dass gemischte Gruppen, Männer und Frauen, bei Ewana willkommen sind. Adresse: Tkacka 27/28, Danzig Kontakt: Telefon: +48 602 32 94 42, Reservierungen: +48 58 301 14 41 (ab 20:00 Uhr)

 

Wenn nicht eine Escortagentur, dann vielleicht ein Stripclub?


Wenn wir Hollywood-Filme schauen, stoßen wir oft auf Szenen, die in zweitklassigen Strip-Bars irgendwo an einem Highway in Texas gedreht wurden. Striptease und Pole Dance sind in unserer Kultur präsent, aber gleichzeitig voller Geheimnisse. Es wird oft mit Prostitution in einen Topf geworfen, völlig ungerecht und unfair.


Tatsächlich ist Striptease eine Kunst, die mit Erotik kombiniert wird, und Pole Dance ist, wenn man ihn nicht mit Striptease kombiniert, in letzter Zeit zu einer hervorragenden Möglichkeit geworden, sich um seine Fitness zu kümmern.


Heute ist es wie CrossFit für Frauen. Ja, Sie sehen richtig, das sogenannte Pooltanz ist Sport und Kunst zugleich ;)


Striptease, Pole Dance und Pole Dance – Geschichte und Kuriositäten


Beginnen wir mit dem Striptease, dessen Wurzeln in den Burlesken des 19. und frühen 20. Jahrhunderts liegen, bei denen die Darsteller auf sinnliche Weise Kleidungsschichten auszogen. Es ist erwähnenswert, dass Striptease ursprünglich subtil und theatralisch war und eher dazu diente, mit dem Publikum zu flirten, als sich nackt auszuziehen.


Der Zeitsprung führt uns in die 1960er Jahre, als Striptease direkter wurde und überall auf der Welt Go-Go-Clubs entstanden. Hier wurde Pole Dance oder Pole Dance geboren. Obwohl es ursprünglich mit Erotik in Verbindung gebracht wurde, entwickelte es sich im Laufe der Zeit zu einer Kunst- und Fitnessform und erfreute sich bei einem breiten Publikum großer Beliebtheit.


Interessanterweise fand der erste Pole Dance-Wettbewerb 1995 in den USA statt und seitdem hat diese Disziplin internationale Anerkennung erlangt. Darüber hinaus hat Pole Dance sogar seinen Platz im weltberühmten Cirque du Soleil gefunden, wo er als künstlerische Ausdrucksform präsentiert wird.


Heute ist Pole Dance eine beliebte Fitness- und Kunstform, die Kraft, Flexibilität und Anmut vereint. Seine Praktizierenden – sowohl Frauen als auch Männer – profitieren davon sowohl körperlich als auch emotional.


Wichtig ist, dass Pole Dance immer häufiger auch im Sportbereich Einzug hält und es gibt sogar Stimmen, die es zu einer olympischen Disziplin machen wollen.


Von sinnlichen Burlesque-Auftritten bis hin zu internationalen Wettbewerben hat Pole Dance einen langen Weg zurückgelegt und als Kunstform und körperliche Aktivität Anerkennung und Respekt erlangt.


Es ist eine faszinierende Reise, die zeigt, wie sich bestimmte Formen der Unterhaltung weiterentwickeln und verändern und neue, unerwartete Wege in der Welt der Kunst und des Sports beschreiten können.


Schöne Frau übt Pole Dance

Zusammenfassend: Wie ist es mit diesen Go-Go-Nachtclubs?


Ohne auf Details oder Moral einzugehen: Wie Sie im obigen Artikel sehen können, ist diese Form der Unterhaltung fast untrennbar mit unserer Kultur und darüber hinaus verbunden. Prostitution gab es schon immer und sie wird es sicherlich noch lange geben, bevor alles durch Roboter und KI ersetzt wird.


Aufgrund des Chaos in der Gesetzgebung – und was soll ich sagen – der mangelnden Entschlossenheit nachfolgender Regierungen, diese Form der Arbeit zu sanktionieren, haben wir heute jedoch eine riesige Grauzone. Unternehmen, die nach dem Regen wie Pilze aus dem Boden wachsen und ihre Kunden meist betrügen und ausrauben.


Hin und wieder hören wir, dass ein betrunkener Präsident oder ein anderer Geschäftsmann 10, 50, 100.000 PLN verloren hat. euro,  ohne sich überhaupt daran zu erinnern, wo es passiert ist. Und auf dem Konto stehen nur Gebühren für Champagner im Wert eines kleinen Vermögens. Hehe... es gab einmal jemanden, der in einem geschlossenen Raum mehr Moët-Champagner trank, als es in Polen zu kaufen gab.


Im Ernst, wenn Sie sich für Sextourismus interessieren, ist Polen kein guter Ort für diese Form der Freizeitgestaltung. Gehen Sie nach Deutschland oder in die Niederlande – wo Escort-Agenturen legal und vollständig sanktioniert sind, oder sogar nach Thailand, das für diese Form des Sextourismus berühmt ist Tourismus.


Was die Dreistadt selbst betrifft, denken Sie daran, dass der Rest, abgesehen von einigen wenigen Orten, wirkliche Höhlen des Bösen sind. Sie werden dort keine schöne Zeit haben, Sie werden nur Ihre Würde und Ihr Geld verlieren. Und das verraten Sie natürlich niemandem, denn wie können Sie zugeben, zehntausend Euro in einem Stripclub ausgegeben zu haben?


Und jetzt das Interessanteste: Wie ich eingangs erwähnt habe, bin ich Taxifahrer und sage immer, wenn man Informationen über die Stadt benötigt, erhält man die aktuellsten Informationen von einem erfahrenen Taxifahrer . Nur nicht zu diesem Thema...


Denken Sie daran: Ein Taxifahrer wird Sie niemals davon abhalten, einen Ort wie eine Agentur oder einen Club aufzugeben. Denn jeder Kunde, der zu einer Agentur oder einem Stripclub gebracht wird, erhält ein Gehalt . Daher ist es schwierig, hier über verlässliche Informationen zu sprechen.

107 Ansichten

Ähnliche Beiträge

Comments


bottom of page